• Computer-Club Barsbüttel

     

     

    Logbuch 2017

     

    Logbuch: vorgeschriebenes Tagebuch auf Seeschiffen, in das alle für die Schiffsführung erforderlichen navigatorischen Daten einzutragen sind.

      

                 Das Logbuch des Computerclubs Barsbüttel schildert in kurzen Sätzen, was auf unseren zweiwöchentlichen Treffen besprochen wurde. Diese Zusammenfassung eines gewissen Zeitraums erleichtert die Suche nach bestimmten Stichwörtern.

     

  • Hier sind zunächst die Themen des letzten Treffens wiedergegeben:

 

    Donnerstag,  16.11.2017, Morgenrunde (16)

  •  
  • Johann hat den clubeigenen Laptop auf Vordermann gebracht: Neues Laufwerk eingesetzt, altes Laufwerk für Datensicherung programmiert, Arbeitsspeicher erweitert, großes Reinigungsprogramm angewendet, PC neu aufgesetzt, einige Gadgets eingespielt – und das alles ohne Kostenberechnung für den Club! Johann, wir danken Dir!
  • Horst hat dem Club 50 Euro gespendet. Auch Dir herzlichen Dank!
  • Unsere Weihnachtsfeier findet am 14. Dezember um 19 Uhr statt, wie üblich in unseren Räumen. Kaffee darf mitgebracht werden..
  • Der Verein Computerspendehamburg bittet um defekte oder ausgediente Windows-Computer und Computerteile, die nicht älter als 10 Jahre sind, funktionstüchtige Hardware, sowie leere und abgelaufene Druckerpatronen und Toner. Nicht erwünscht sind Computer und Computerteile, die älter als 10 Jahre sind, Röhrenmonitore, Hard- und Software von Apple, Computermöbel, Radio- und Fernsehgeräte. Der Verein ist auch bereit, bei uns einen Vortrag zu halten (Termin muss noch vereinbart werden) und in geringem Maße Computerunterricht für Senioren abzuhalten.
  • Johann macht nochmal drauf aufmerksam, dass der PC während eines Updates auf keinen Fall abgeschaltet werden darf.
  • Firefox hat ein neues Update als Firefox Quantum herausgegeben.
  • CCleaner hat ein Update auf Version 5.3.7 im Angebot.
  • Ein PC lässt sich am besten mit ADW-Cleaner und CCleaner bereinigen.
  • Es lag an einem Update von Microsoft, dass die Icons auf dem Bildschirm durcheinander gerieten. Das wird mit den nächsten Updates behoben.
  • Im Hintergrund gestartete unerwünschte Programme können im CCleaner unter Extras > Autostart deaktiviert werden
  • Erhard fragte, wie eine Festplatte zuverlässig gelöscht werden kann. Wir empfahlen ihm das Programm Festplatten Wiper (Johanns Dropbox?)
  • Der Flyer des Bürgervereins enthält einen QR-Code. Im Internet lässt sich solch ein QR-Code erstellen, zum Lesen gibt es verschiedene kostenlose QR-Reader für Apple und Android Smartphones.
  • Für pdf-Dokumente gibt es verschiedene Reader, z.B. mit „pdf X Change Viewer“ aus Johanns Dropbox.
  • Mit dem „Free Commander“ aus der Dropbox lassen sich zwei Darstellungen auf einem Bildschirm öffnen, um Dateien neu anzuordnen oder zu sortieren..
  • Dateien mit der Endung vpn kommen nur in großen Netzwerken vor.
  • Es wurde von einem Teilnehmer berichtet, dass die bei uns behandelten Themen und Probleme für Neulinge völlig „zu hoch“ sind. Wir sollten uns ein wenig herunterschrauben.

Ab hier folgt die chronologische Reihenfolge:

 

 

Donnerstag, 12. Januar 2017, Morgenrunde (22)

  • Rose hatte zur Weihnachtsfeier  Bilder von Mitgliedern des Clubs  gemalt. Die Portraits hat sie aus den Fotos der Sommerfeier ausgesucht, vergrößert und die Charakteristik herausgearbeitet, zuhause auf DIN in A 4 ausgedruckt und sie uns überreicht. Einige waren zum Sommerfest nicht da. Diese Mitglieder dürfen  an Rose Bilder von sich senden oder übergeben, wenn auch sie ein Portrait von sich gemalt haben möchten.
  • Carls  Drucker lieferte nur noch weiße Blätter. An der Tintenpatrone liegt es nicht, wahrscheinlich an einem Treiber. Wir diskutierten verschiedene weitere Möglichkeiten, fanden aber keine befriedigende Lösung. Solche Fehler können nicht in der Theorie behandelt werden, sondern nur vor Ort..
  • Die WLAN-Verbindung unseres Club-PC ließ sich nicht aktivieren, da der vorhandene Router kaputt war. Auch  zweimaliger Austausch des Routers brachte keinen Erfolg, weil die erforderlichen Passörter nicht bekannt waren.
  • Ein Gast, der den PC lediglich zum Skypen benutzt, möchte einige Informationen, was man sonst noch mit einem PC anfangen kann. Wir waren ein wenig ratlos, denn weder Schreiben, noch Kalkulation, noch Bildbearbeitung waren für ihn interessant. Dem Gast wurde empfohlen, einen Grundkurs an unserer Volkshochschule zu machen, auch, dass er immer wieder hineinschauen sollte, um mitzulernen. Johann bot ihm direkte Hilfe an.
  • Ingrid H. konnte ein Dokument aus einer E-Mail nicht ausdrucken. Es stellte sich heraus, dass Sender und Empfänger verschiedene Betriebssysteme und damit verbunden auch andere Programme nutzen.  32 und 64 Bits Daten  sind nicht die Schuldigen, sondern die Übereinstimmung des Datenauslesens  mit den verschiedenen Dateitypen.  Das sind  *.doc, *.xx, *docx, BMP, PNG, PSD, JPG,JPEG, TIFF, DLL, dopt, bin, INI, txt, usw. , um ein paar zu nennen.  Jede Software, die nicht zum System gehört, bringt eigene mit. Diese und fehlende Dateitypen sind es, die dafür sorgen,  dass man fremde Dateien mit fremden- oder fehlenden  Typen  nicht ausdrucken kann.  Auch wichtig, seine Software, die man immer nutzen will, zu dem Standard-Programm zu machen.
  • Dierk berichtete, dass an seinem PC ein seltsames Vibrieren auftrat.  Nach längerem Herumprobieren kam heraus, dass seine Tastatur  einen seltenen  elektronischen Fehler hatte. Nach Austausch funktionierte alles wieder einwandfrei.
  • Die Rücknahme von Elektro-Kleingeräten ist nicht mehr über Container möglich, sondern nur noch auf den Recyclinghöfen bzw. bei Sonderabholungen (siehe Abfallfibel), weil in einigen Geräten ein Akku enthalten ist, der fachgerecht entsorgt werden muss. Daneben enthalten viele Geräte Metalle wie Kupfer, Messing, Zink, Eisen und sogar Gold sowie seltene Erden, die alle noch verwertet werden können.
  • Die Firma Data-Becker gibt es nicht mehr, alte Programme dieser Firma sollte man getrost deinstallieren: Es gibt inzwischen bessere.
  • Gerd M. warnte davor, dass die eBay- Seiten  gern von Hackern missbraucht werden. Auch anderes „Ungeziefer“ kann man sich dort einfangen. Auf von angeblich  PayPal gesendeten Mails,  mit den Versuchen dem Empfänger seine  Zugangsdaten zu entlocken, ist große Vorsicht geboten!
  • Rose hatte eine Meldung  auf dem Bildschirm und wollte wissen, ob diese ein „Fake“ sei oder ein echte Microsoft-Warnung. Sie soll  Ihr System neu starten, dabei wolle das System versuchen, eine Reparatur  durchzuführen.
  •  Christine K. bekam die Meldung, dass der CCleaner unter Windows 10  immer mit der Meldung startet, dass Sie diese Software kaufen soll. Sie schloss dieses Fenster und traute sich nicht, diese Software weiterhin zu nutzen.  Empfohlen wurde Ihr Johanns Safe bei der Dropbox zu durchsuchen, für neues aus der Richtung PC-Clear.  Oder die Cleaner-Meldung zu ignorieren,  mit „weiter“ und „nein“ Auswahl klicken, damit sie bei der freien Cleaner- Software bleibt.

 

Donnerstag, 26. Januar 2017, Morgenrunde (21)

 

  • Der Computerclub hat einen neuen Router und kann nun wieder ins Internet.
  • Carl hatte den gleichen Fehler wie Dierk (Vibrieren der Tastatur). Er behob den Fehler, indem er am parallel geschalteten Laptop das Touchpad ausschaltete.
  • Peter bekam eine rätselhafte Mail zum Thema „Debugger“. Man kann es nicht oft genug sagen: Mails, die Rechnungen mit Benachrichtigungen über angebliche Vertragsabschlüsse, mit angeblichen Kaufaktionen, mit Abfragen beinhalten … besser gleich weg damit!
  • Christine K. kann den bisherigen CCleaner nicht mehr unter Windows 10 betreiben. Das ist bekannt. Der neueste CCleaner  aber  soll nun wieder auf W10 laufen. Man kann entweder eine aktuelle Version bei Piriform herunterladen, beachte auf der Download-Seite das ganz unten, kleingeschriebene „No“ (NEIN) ! Bitte darauf  klicken, um auf der folgenden Seite jenen freien CCleaner herunter zu laden. Oder man verwendet die Software aus Johanns Dropbox.  
  • Wir hatten das Gefühl, unser Club-Laptop arbeitete sehr langsam. Johann ermittelte mithilfe seines Dropbox-Programms DSL-Speedtest , dass sowohl die Leitung als auch der PC unterhalb der heute gebräuchlichen Geschwindigkeiten arbeiten. Der Vorschlag, einen modernen Laptop zuzulegen, wurde aufgenommen, an der Zuleitung können wir nichts ändern.
  • Johann empfahl, den Revo-Uninstaller durch IOBit zu ersetzen. Dies Programm kann mehrere Programme auf einmal deinstallieren, arbeitet zuverlässiger und verwendet  einen Tiefenscan. Beim Download sollte man aber sehr genau hinsehen, um nicht unnötig weitere Programme einzufangen. Es können auch Windows App´s deinstalliert werden, was mit dem Revo Uninstaller nicht möglich ist.
  • Carl hat für Windows 10 eine neue Software entdeckt. Speziell für Anwender, die Windows 10 auf einem Gerät nutzen, das mit einem Touch-Display ausgestattet ist und zudem die Stifteingabe unterstützt, ist der neuen Windows Ink-Arbeitsbereich konzipiert. Dies Programm ist geeignet für User, die gerne Notizen machen und Infos gern mit einem Vermerk weiter senden.  Hier  im INK kann  zwischen Ink=  (Stift) oder Touch = (Fingerwischen)  umgeschaltet werden.    An einem Desktop PC ohne Tablet Vorrichtung ist es nur mit  Maus nutzbar.
  • Für Grafik-Liebhaber gibt es von Microsoft das MSR Moodboard. Traditionell ist das Moodboard ein möglichst großer Kartonbogen, auf den Fotos, Zeichnungen, Materialien, kurze Texte aufgebracht werden. Je nach Zweck kann die Montage variabel oder dauerhaft sein, frei arrangiert oder (seltener) aufwendig layoutet. Neben den konventionell hergestellten Moodboards werden diese immer öfter digital erstellt. Hier sind auch Freistellungen von Objekten möglich und Farbstimmungen lassen sich leicht einstellen.
  • Von dem Philosophen Richard David Precht ist eine neue, angeblich lesenswerte Abhandlung herausgekommen: „Über die Zukunft nachdenken“. Im Internet wurde diese Empfehlung als „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet

 

Donnerstag, 09. Februar 2017, Morgenrunde (18)

 

  • Carl bot an, demnächst einen Vortrag über „Sicherheit des PC“ zu halten. Seine Themen: „Story Passwort vergessen WLAN“, „Aktion keyfinder“, „Beispiel eines offenen Rechners“, „Einstellungen Rechner und Mailprogramm“, „Das digitale Erbe“. Zu diesem Vortrag möchte er auch Interessierte des Senioren-Beirats einladen. Dieser Vorschlag wurde von den Zuhörern sehr positiv aufgenommen.
  • Barsbüttel, zunächst die Ortsteile, Stellau, Stemwarde und das Industriegebiet, sollen demnächst mit Glasfaserkabeln versorgt werden. Der Ortsteil Barsbüttel folgt später. Der Normalverbraucher wird die damit möglichen hohen Übertragungs-geschwindigkeiten (zunächst noch) nicht brauchen, möglicherweise aber mit späteren Techniken.
  • Der Club-PC ist durch den neuen Router und Maßnahmen des Anbieters Alice wesentlich schneller geworden. Sollte jemand mit seinem Router wie wir, (z.B. wegen Raummietnutzung) über eine Firma verbunden sein, ist es wichtig, dass diese Firma bei Veränderung der Einstellungen unbedingt  Informationen dazu an Euch übergibt.  Ansonsten gibt es quälende Suchaktionen. Alle technischen Daten  zu allen Routern, die es gibt, lassen sich mit www.router-faq.de abfragen. Manuals dazu sind dort auch vorhanden, so dass man schnelle Hilfe zu den Einstellungen bekommt. Wichtig ist, dass dieser Router mit Eurem Zugriff nicht von anderen geknackt wird. Dazu ist für diese Einstellungen  ein Zugangspasswort nötig. Das zweite ist das Sicherheitspasswort für die Router- Leitung. Unter den moderneren Netzwerkkarten ist nur eine einmalige Anmeldung erforderlich.
  • Rose möchte die CPU-Geschwindigkeit ihres PC überprüfen. Dazu gibt es in Johanns Dropbox das Programm MatyUtil. In diesem Programm den Programmpunkt  Leistungsindex aufrufen. (zwei Programme: „DSL-Speedtest“ und „Zuverlässigkeits-Überwachung“).
  • Mit einem Klick auf den Start-Button werden alle verfügbaren Programme (Apps) in alphabetischer Reihenfolge gezeigt. Unter C:\ Windows/Windows App könnte man finden, wo sie gespeichert sind. Der Zugang ist  nur mit gewissen Berechtigungen möglich. Im Internet heißt es: „Etwas problematischer Zugang“.
  • Erhard möchte unter Thunderbird eine neue, größere Schrift einstellen. Dazu geht man folgenden Weg: Thunderbird > Einstellungen > Extras > Verfassen. Hier findet man die Möglichkeit, die Schriftgrößen nur für diesen Browser einzustellen.
  • Johann bietet an, demnächst einen Vortrag über Programmierung zu halten. Dazu gab es lebhafte Zustimmung.
  • Um einen Großteil der Internet-Werbung zu vermeiden, hat Johann uns das Programm „adblock plus“ empfohlen. Wer Chrome benutzt  und dort ein Konto hat, der kann in  Einstellungen /Erweiterten Einstellungen des Browsers sogar einstellen, welche Werbungen er absolut nicht will. Eine lange Liste mit den Firmen, die über den Browser Werbungen verbreiten wollen, wird angezeigt
  • Mit dem Fensterchen ganz unten rechts lässt sich der Tabletmodus einschalten. Falls man ein Notebook oder Laptop mit Touch- Funktion hat, kann man dann auch statt mit der Fingerwischerei auch mit einem Stift arbeiten. Zeichnen, Schreiben und plus Hintergrund weiter verteilen oder senden.
  • Cortana ist ein williger Helfer im Netz. Es nimmt mündlich Fragen und Befehle entgegen und vermeidet damit lästiges Tippen und Schreibfehler. Man muss sich dazu aber anmelden und einigen Bedingungen zustimmen.
  • Erich hat sich ein Gerät zum Digitalisieren von 8mm-Filmen gekauft. Er wird uns demnächst das Gerät und die Arbeitsweise vorführen. Wir sind gespannt.

 

Donnerstag, 23. Februar 2017, Morgenrunde (22)

  • Erich hat, wie versprochen, seinen Filmscanner mitgebracht und vorgeführt. Dazu gab es einen kurzen Einführungsfilm. Der Scanner tastet den Film (8mm oder Super 8) mit ca. 2 Bildern pro Sekunde ab und braucht so für eine Spule mit 3 Minuten Film etwa eine halbe Stunde. Die Daten werden im Format mp4 auf einer internen SD-Karte mit 32 GB gespeichert. Die Datei kann danach über einen Kartenanschluss oder USB-Anschluss auf den PC übertragen und von dort abgespielt werden. Da die  Super 8 Film-Aufnahmen aber mit 16 Bildern pro Sekunde aufgenommen waren, im PC aber mit 25 Bildern pro Sekunde wiedergegeben werden, ist zunächst noch eine Bearbeitung über ein Filmbearbeitungsprogramm erforderlich, um die Bildfolge um ein Drittel zu strecken.
  • Siegfried fragte, wo es MS Word für drei PC gibt. Die Software lautet: "Microsoft Office Home and Student 2010- 3PC Key|Family Pack". Das ganze Thema hat sich Dank Johanns Unterstützung bereits erledigt. Siegfried verwendet in Zukunft das Programm "LibreOffice Writer", das vergleichbar ist mit der Eröffnungsseite von "Word".
  • Bernhard hat die Meldung bekommen, dass sein Outlook-Programm veraltet sei und er eine neue Version herunterladen soll. Dazu sollte er das alte Programm mit dem empfohlenen IOBit Uninstaller deinstallieren und aus dem Internet kostenlos die neue Version herunterladen. Solche Meldungen kommen von Microsoft, weil entweder das Programm zu alt ist und unter W !0 nicht mehr läuft oder um Sicherheitslücken zu schließen.
  • Christine K. möchte an ihrem Laptop die Touchpad-Steuerung ausschalten. Das geschieht unter „Einstellungen“ > „Geräte“ > Maus und Touchpad“ .
  • Carl empfahl, den Schnellstart  bei Windows 10 abzuschalten, da diese Funktion den PC aufgrund seiner schnellen Arbeitsweise „verwirren“ können. Eigentlich werden bei einem Schnellstart nur die wichtigsten Systemtools, die das System braucht, gestartet,  Wenn der Start durch ist, werden etwas langsamer die restlichen Tools, Bibliotheken u.s.w. gestartet. Wer den Schnellstart also behalten möchte, achte bitte darauf, dass keine eigene Software sich in den Autostart legt. Ansonsten kann man in den Schnellstart verhindern: „Systemsteuerung“ > „Hardware und Sound“ > „Energieoptionen“ > „Systemeinstellungen“ > Häkchen bei „Schnellstart aktivieren“ entfernen.
  • Rose empfahl, beim Auftreten von „Programm einfrieren“ die sich bei manchen Programme  zeigen, den Task-Manager (Strg+Alt+Entf) aufzurufen und das störende Programm  (erkennbar an dem Begleitwort <INAKTIV>) zu beenden. Bei erneutem Aufruf arbeitet es meist wieder einwandfrei. Wenn es bei dem Programm häufiger vorkommt, sollte ergründet werden, woran es liegt (eventuell lesen oder das Wartungs-Center aufrufen, in dem erkennbar ist  wann der Fehler auftrat und welche Meldungen dazu gesetzt wurden)
  • Horst möchte in eine Word-Vorlage ein Foto in bestimmter Größe und Lage einfügen. An einem Muster zeigten wir ausführlich, wie das möglich ist.
  • Siegfried hat das Programm Advanced System Care auf seinem PC. Er wurde davor gewarnt, dies mit dem IOBit Uninstaller zu löschen, da ohne das Tool  ein System-Update kostenpflichtig ist.
  • Johann empfahl, die Daten des PC mit dem Belarc Advisor, der in seiner  Dropbox liegt, aufzulisten oder auszudrucken. Damit ist der derzeitige Zustand des PC dann in allen Einzelheiten festgehalten.
  • Johann machte auch auf das Programm „Speccy“ aufmerksam.  Die Software    Speccy vom Hersteller Piriform gibt detaillierte Informationen über die Hardware-ausstattung des Rechners sowie das Windows System aus. Es zeigt unter anderem die aktuellen Temperaturen diverser Komponenten an, die im Computer verbaut sind . Als Professionale Version kann sie noch einiges mehr. Er wird es beim nächsten Computertreff näher erläutern.

 

Donnerstag, 9. März 2017, Morgenrunde (17)

 

  • Notizblock aus GADGES: Christine K. möchte auf ihrem Bildschirm den Notizblock (Gadges) angezeigt bekommen. Das lässt sich unter Microsoft nur mit einem vorhandenen Microsoft-Konto machen. . Sonst gibt es noch die Möglichkeit, von CHIP „Gadges“ herunterzuladen.
  • Christine K. fragt, wie oft das „Ausschalten mit Datensicherung“ erfolgen sollte. Die Meinung war „immer“ bis „gelegentlich“, je nachdem wie wichtig einem die Daten auf dem PC sind.  Welche Dateien gesichert werden sollen kann man in einem sich öffnenden Verzeichnis auswählen.
  • Christine K. möchte wissen, wie schnell ihr Internet-Anschluss ist. Dazu kann sie entweder das Tool- Speedtest aus Johanns Utility-Box verwenden oder  sich diesen von ComputerBILD holen.
  • Touchpad- an oder ausschalten: Christine K. möchte ihr Touchpad dauerhaft abschalten. Das geht so: In den Einstellungen für Mausoptionen gibt es den Hinweis, wenn  dauerhaft eine Maus angeschaltet ist, kann dort   der Haken für: „ohne Maus“  deaktiviert werden. Der PC setzt dann ein Touch-Icon auf die Menüleiste, falls man das Touchpad wieder einschalten möchte (besser für unterwegs).
  • WLAN woanders :    Roswitha konnte sich im Bürgerhaus mit ihrem Laptop nicht in den Router der VHS einloggen. Da das Einloggen aber überall sonst funktioniert, liegt wahrscheinlich ein Übermittlungs- oder auch Tippfehler bei der langen Kennungsnummer vor.  Hilfe wird vor Ort geklärt.
  • Bernhard möchte die Anzeige „AlleApps (Startknopf unten links) nicht auf dem ganzen Bildschirm angezeigt bekommen. Die Frage war: „Wie mache ich das Startmenü- Fenster wieder kleiner?“ Hierzu muss er in der Menüleiste rechts unten das  Kästchen „Tabletmodus“ ausschalten. Dann kann man das Fenster mit der Maus (L-Klickhalten) wieder kleiner schieben. Es rastet dann ein.
  • „Woran erkennt man, dass gerade ein Update läuft?“, fragte Rose, da sie gern wissen will, wie man es erkennt, dass es gerade läuft. Microsoft sendet des Öfteren, auch während normal am PC gearbeitet wird.  Den Verlauf kann man zwar verfolgen , aber so nicht unbedingt auf die Taskleiste ablegen.
  • Rose fragt, was für ein Programm „One Note“ ist. Microsoft OneNote ist eine Software von Microsoft, die den PC als eine Art digitalen Notizblock (Scratchpad) nutzt. Microsoft wirbt damit, dass mit diesem Programmsystem elektronische Notizen gut geordnet und leicht wiedergefunden werden können. Der Anbieter vertreibt die Software in seinen Office-Paketen oder bietet einen kostenlosen Download für „Neukunden“ an.
  • Carl machte darauf aufmerksam, dass es für das Programm „Snipping Tool“ eine neue Version gibt.

 

Donnerstag, 23. März 2017, Morgenrunde (17)

 

  • Christine B. berichtete von der erfolgten Kassenprüfung, die Kassenprüfer bestätigten die einwandfreie Kassenführung. Es erfolgte einstimmige Entlastung. Für den Fall, dass Christine nicht mehr einsatzfähig sein sollte, beschlossen die Anwesenden, dass dann Erhard die Geschäfte kommissarisch übernehmen soll. Daraus ergab sich eine längere Diskussion über Testament, Generalvollmacht und Vorsorgevollmacht . Es soll, zusammen mit dem Seniorenbeirat, ein Vortragsabend im Bürgerhausstattfinden . Ein Notar steht dafür auch zur Verfügung,  der dazu und auch z.B. zum Thema „Digitales Erbe“ angesprochen werden sollte.
  • Erhard fragte, welche Bedeutung die Smileys haben, wie sie bei WhatsApp verwendet werden. Ausführliche Auskunft gibt das Internet.
  • Rainer führte Mandelbrot-Fraktale vor. Benoit Mandelbrot (1924-2010) war ein bedeutender französisch-US-amerikanischer Mathematiker, der die fraktale Geometrie für die Beschreibung realer Objekte anwendete. Mit einer relativ einfachen Formel, deren Ergebnis immer wieder in die nächste Rechenoperation übernommen wird, können wundervoll farbige Darstellungen erzeugt werden. (siehe „Mandelbrot Zoom 10^227“ im Internet).
  • Wir diskutierten nochmal über das Problem, das Touchpad eines Laptop auszuschalten.
  • Erhard möchte die Kopfleiste seines PC anders einfärben. Dazu mit R-Maus auf Desktop > Anpassen > Farben links. Im Farbquadrat eine Farbe auswählen für „Hintergrund, Start, Taskleiste, Menü Start , App-Hell Dunkel“. Auch auf „automatisch auswählen“, für den Hintergrund, ist möglich. Unter Einstellungen für hohen Kontrast können noch mehr Änderungen eingestellt werden, die auch für Fenster-Hintergründe gelten oder auch die Menüleisten der Fenster: aktiv /passiv,  plus der Schriftfarben. VORSICHT es ist sehr wenig Spielraum.
  • Johann zeigte, wie man im Explorer eine Vorschau anzeigen kann, ohne die ganze Datei öffnen und wieder schließen zu müssen: Unter Tab „Ansicht“ das „Vorschaufenster“ anklicken.
  • Die Icons auf dem Desktop lassen sich vergrößern bzw. verkleinern, indem die Strg-Taste gedrückt und das Scrollrad betätigt wird. Die Vorschau von Texten und  Dokumenten   geht schneller, wenn man im Explorer, Tab /Ansicht /und Vorschau anklickt. Dadurch können alle Texte in einem  Ordner schnell durchgesehen werden, wenn mal etwas schnell gesucht wird
  • Johann machte darauf aufmerksam, dass mit neuen CPUs Windows 7 und ältere Versionen nicht mehr installiert werden können.
  • Carl führte vor, wie er Fotos, die in einem Word-Dokument mit der .docx Extension verankert sind, herauszieht und als Fotos abspeichert. Die Date-Extension .docx muss vorher nach .zip geändert werden. Ein anderer Weg ist die Datei unter .html zu speichern.

Donnerstag, 6. April 2017, Morgenrunde (15)

  • Unser Clubkollege Hans Seiffert ist am 29. März im Alter von 83 Jahren verstorben. Er war uns ein immer gern gesehener Clubfreund.
  • Carl berichtete von einem Fehler auf seiner Tastatur: Das „i“ reagiert nur zusätzlich mit der Fn-Taste. Wir glauben dass es ein PC-interner Fehler sei, der aber schon mit dem nächsten Update (am 11.4.) behoben sein könnte.
  • Christine erläuterte anhand von Beispielen, wie ein Serienbrief  in Excel oder Office geschrieben wird. Die Vorbereitungen sind relativ umfangreich. Eine lohnende Arbeit, wenn es um eine größere Anzahl gleichlautender Briefe geht.
  • Erhard hat einen HP-Drucker, der nach ca. drei Jahren ein Problem mit dem Ausdrucken der Schwarz -Farbpatrone hat. An der Patrone läge es nicht, meint er,  eventuell aber kann der Auffangschwamm für die Druckertinte voll sein. Da dieses Austauschen ziemlich schwierig ist und eine große  Schweinerei verursacht, ist unser Rat, ihn dem Händler zur Reparatur zu übergeben. Tipp: Manche Drucker haben ein Zählwerk (meist auch zu finden in der dazugehörigen Druckerein-stellungs - Software). Bei der angegebenen Bewertungsangabe  wird der  Drucker still gesetzt.  
  • Wir diskutierten längere Zeit über Patronen (neu oder recycelt ?) und Drucker (wegwerfen oder reparieren ?). Die Erfahrungen sind sehr unterschiedlich , man muss dann selber einschätzen , welchem Rat man folgen will. Johann plädierte stark für Laserdrucker, wobei er anmerkte, dass die Feinstaubentwicklung  bei modernen Laserdruckern kaum noch gegeben ist, allenfalls sei die nur bei Großaufträgen relevant. Erfahrungsgemäß sind die Farbkartuschen teurer, machen aber nicht so viel Ärger.

 

Donnerstag, 20. April 2017, Morgenrunde (14)

  • Christine hat den Vortrag über den Serienbrief für W10-Tauglichkeit überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht. Wer ihn sich überspielen möchte, melde sich bitte bei Christine.
  • Nachdem in den letzten Tagen das kumultative Update von Microsoft überspielt wurde, war auf Christines PC statt des Einfügemodus der Überschreibmodus eingeschaltet. Dies kann man korrigieren durch: „Datei“ > „Word-Optionen“ > „Erweitert“ > Kontrollkästchen „Einfg-Taste zum Steuern des Überschreibmodus verwenden“ aktivieren. Wenn der Überschreibmodus dauerhaft aktiviert werden soll, muss das Kontrollkästchen „Überschreibmodus verwenden“ aktiviert werden.
  • Christine möchte wissen, wie Filme auf YouTube erstellt werden. Dazu kann man sich Software für Bildschirmaufnahmen aus dem Internet herunterladen. Sehr gut eignet sich das Programm „Camtasia“, es gibt dazu aber sicher auch Informationen auf YouTube.
  • Man sagt, der Windows-PC wäre multitaskingfähig. Genau genommen ist das falsch, der PC ver- und bearbeitet die Programme nacheinander in einem Zeitrad. Wenn zu viele Programme geöffnet sind, wird die CPU (Central Processing Unit) entsprechend belastet, und der PC wird eventuell langsamer. Die zur Zeit geöffneten Programme lassen sich auf einem Bildschirm darstellen, indem das „Buch mit Ohren“ in der Menüleiste oder Windows-Taste+Tab gedrückt wird.
  • Wir diskutierten lange und ausführlich über Daten- und Systemsicherung. Die Datensicherung enthält die vom User selbst erzeugten Dateien (Texte, Tabellen, Fotos, Filme u.ä.) aus dem User Verzeichnis, die Systemsicherung die auf der

Festplatte enthaltenen kompletten Dateien. Die Systemsicherung kann immer nur auf einem externen Datenträger, Festplatte oder SSD als eine Image Datei gespeichert werden. Dies Laufwerk sollte immer den Buchstaben Z erhalten, damit klar ist, dass hierauf die Sicherung aufgespielt wurde. Wenn dann das Betriebs-Laufwerk (C:) ausfallen sollte, kann mit den gesicherten Image auf dem Sicherungs-Laufwerks (Z:) der PC wieder in Betrieb genommen werden. Den vergebenen Buchstaben sollte man mit einem Aufkleber o.ä. auf dem Laufwerk vermerken,

 

Donnerstag, 4. Mai 2017, Morgenrunde (17)

  • Rainer möchte wissen, ob eines der Mitglieder Erfahrungen mit DVB-T2 hat, bzw. wo man günstig einen dafür geeigneten Stick bekommt. Es mag sein, dass bei Conrad etwas vorrätig ist, aber kostenlos lassen sich die empfangbaren Sender über Internet auf Livestream empfangen. (Rainer: Der Tipp war super! Es funktionierte auf Anhieb!)
  • Heribert zeigte uns auf seinem Tablet, dass sich die Schiffsbewegungen im Hamburger Hafen auf „www.fleetmon.com“, Flugzeugbewegungen auf „flightradar24.com“ anzeigen lassen.
  • Was ist „OneDrive“? Das ist die „Wolke“ von Microsoft, ein freier Speicherplatz, den Microsoft zur Verfügung stellt. Für den, der ein Microsoft-Konto hat, wird dieser Speicherplatz sogar noch vergrößert. Wer viel mit Bildern (Fotos) arbeitet, wird damit viel Freude haben, da man auf diese Daten von allen PC/Tabletts/Handys zugreifen kann. Es ist kein Heimnetz mehr notwendig, um Daten von überall zu bearbeiten,kein hin und her schaufeln mehr von einem zum anderen PC, und es spart Strom!.
  • Rose hat zwei E-Mail-Konten. Es ist eine als primäre Hauptadresse das Mailkonto. Die zweite ist eine Alias-Adresse. Sie dient zum Schutz der Hauptadresse im Internet. Beide werden als Postfach eingerichtet. Beide haben den selben @xxxxxx.de namen nur der Name vor dem @ ist unterschiedlich.  Seit Beginn mit E-Mailarbeit hat sie keine Probleme mit dem Einrichten von diesen beiden Adressen gehabt. Schon immer hatte sie ein Microsoft Konto. Seitem sie einmal das Office 356 testete, es aber wieder deinstallierte, werden alle  Mails in doppelter Form gesendet. Falls das Jemand liest und helfen kann, Rose würde sich sehr freuen .Es entspann sich eine längere Diskussion, wofür man zwei (oder mehr) E-Mail-Konten braucht.
  • Carl sprach über das Update für W10. Microsoft schickt nicht jedem Nutzer gleichzeitig die Updates, sondern das muss zur gleichmäßigeren Auslastung von Servern und Netz kontinuierlich erfolgen. Es wurde empfohlen, abzuwarten, bis man an der Reihe ist. Vorzeitig abgerufene Updates könnten bei eigenhändigem Updateabruf den PC „verwirren“.
  • Soll eine Datei aus dem Verzeichnis des Explorers kopiert werden, so muss der Cursor exakt auf der Dateibezeichnung stehen und nicht davor oder dahinter. Nur so erscheint im Kontext das Wort „Kopieren“.
  • Makros lassen sich unter „Ansicht“ > „Makros“ erstellen und anzeigen. Makros sind wiederholbare Arbeitswege, die aufgezeichnet helfen, den Arbeitsablauf eines Dokumentes schneller fertig zu stellen. Vorsicht jedoch: Heute werden diese gern von Hackern benutzt, um über solche Mails in den PC zu gelangen und ihn zu belasten.
  • Heribert empfahl uns eine App clever-tanken.de  für die Tankstellensuche. Er  zeigt mit seinem Smartphone,  abhängig vom eigenen Standort, die nächst gelegenen Tankstellen, ihre Treibstoffpreise und die Preisentwicklung der vergangenen Tage.
  • Christine empfahl denen, die noch keins haben, ein Android-Smartphone. Damit lassen sich Apps auch über  Apple  laden. 

 

Donnerstag, 18. Mai 2017, Morgenrunde (18)

  • Nach einem Update des Firefox konnte Gerhard M. die HP des Computerclubs nicht mehr aufrufen. Das könnte daran liegen, dass Firefox nur noch Seiten mit dem Prefix https zulässt. Bei derartigen Problemen sollte unter Win 10 > Windows > SW Distrib. > der Ordner AuthCabs geleert werden oder es sollte die "Wiederher-stellung" in der Systemsteuerung gestartet werden. Nach einem frischen Update werden nicht immer alle Altlasten aus diesem Ordner gelöscht. Leert man diesen Ordner und startet den PC neu, werden die Originaldaten des Systems dort wieder hinterlegt ohne diese störenden Altlast-Infos. Der Auslöser zu solchen Problemen kann in der  .edb,   .log, oder in dem Downloadordner liegen. Was nicht erwähnt wurde: Unter dem Ordner  „System 32“ befindet sich noch ein weiterer Ordner, Namens  „catroo2“.  Auch dieser sollte geleert werden. Keine Angst, denn was nicht löschbar ist, wird auch nicht gelöscht! Eine Systemwiederherstellung  ist auch eine Möglichkeit. Denn bei solchen Schritten sind oft auch Programme oder Updates des Systems betroffen, die in dem Zeitraum installiert worden sind. Diese müssten dann auch  jeweils neu installiert werden.
  • Große Firmen und Behörden scheuen sich oft, auf Windows 10 umzustellen und ständige Updates zuzulassen, weil sie spezielle Software und Netzwerke verwenden, die eventuell nicht mit W10 zusammenarbeiten. Auch scheuen sie wohl die hohen Kosten.
  • Dierk möchte Fotos und Filme mit einem älteren Magix-Programm bearbeiten. Das arbeitet aber nicht mehr mit W10 zusammen, weil dll fehlen. Er müsste sich ein neueres Magix-Programm kaufen.
  • Heribert warnte erneut vor E-Mails mit unbekanntem Absender.
  • Johann empfahl, den CCleaner so einzustellen, dass alte Internetspuren beim Hochfahren des PC gelöscht werden.
  • Christine K. machte darauf aufmerksam, dass am 13. Juli um 19 Uhr im Bürgerhaus, Raum Stormarn, ein Vortrag „Digitales Erbe“ stattfindet. Empfehlung: Unbedingt anhören!
  • Rainer fragte nach Erfahrungen mit E-Book-Readern. Sollte es ein Tolino von Weltbild sein oder besser ein Kindle von Amazon? Die Bücherauswahl  bei Amazon ist wesentlich größer. Christine B. erwähnte als weitere Möglichkeit, Bücher von den Hamburger Bücherhallen herunterzuladen und auf dem Laptop zu lesen. Es kostet 40 Euro im Jahr, die Bücher sind jeweils drei Wochen zu lesen.
  • Rainer berichtete von seinen Erfahrungen, aktuelle Fernsehbeiträge per Livestream auf dem PC zu sehen.

 

Donnerstag, 1. Juni 2017, Morgenrunde (19)

 

  • Mehrere Mitglieder berichteten über ihre e-Book-Reader. Der eine schwört auf Tolino, der andere auf Kindle. Man muss mit Preisen um 90 bis 120 Euro rechnen. Conrad bietet gerade Touch Lux 3 für 99 Euro an.

Unter „www.Verbraucherwelt.de“ erschien ein umfangreicher Testbericht über e-Book-Reader.

  • Die Vorbereitungen für das Sommerfest  des CCB am 29. Juni laufen. Wer daran teilnehmen möchte, melde sich bitte bei Christine.
  • Am Donnerstag, 13. Juli 2017 um 19 Uhr findet der Vortrag „Digitales Erbe“ im Bürgerhaus statt. Es ist dringend zu empfehlen,  den Vortrag zu besuchen. Es wird uns vieles erläutert, was für den einen oder anderen doch überraschend sein wird, was da alles zu beachten ist.
  • Im Barsbütteler Gemeindeblatt soll unser Club unter Vereine und Verbände in Barsbüttel mit kurzem Text, Terminen und Logo veröffentlicht werden. Wir haben den Text gemeinsam entworfen.
  • Wer es noch nicht weiß, in  Office  lässt sich durch Klick auf das Feld „Wörter“ (unten links) die Anzahl der Seiten, Wörter, Zeichen, Absätze und Zeilen anzeigen.
  • Roses PC meldet „Speicherleck“. Was ist das? Was bedeutet das? Google: Arbeitsspeicher ist ein nur in endlicher Menge verfügbares Betriebsmittel, das einem Programm auch nicht ohne weiteres wieder entzogen werden darf. Wenn ein Programm durch Speicherlecks zunehmend mehr Arbeitsspeicher belegt, kann es dazu kommen, dass die Leistungsfähigkeit des Computers sinkt, da Teile des Arbeitsspeichers ausgelagert werden müssen. Wenn die Menge an Speicher, die ein Prozess belegen kann, beschränkt wurde, ist es dem Programm irgendwann nicht mehr möglich, weiter Speicher zu allozieren und es kommt zu einem Programmfehler. Bei Betriebssystemen mit unzureichendem Speicherschutz (z. B. bei Embedded-Systemen) kann im schlimmsten Fall die Überbelegung des Speichers dazu führen, dass auch Teile des Betriebssystems nicht mehr korrekt ausgeführt werden können und das System abstürzt.“  Google beschreibt, wie dies Problem behoben werden kann.
  • In der Zeitschrift „ct“ vom 27.5.17 wird das Antivirenprogramm desinfec‘t beschrieben. „Desinfec't unterstützt Windows-Nutzer bei der Virensuche und lässt bei Bedarf die vier Scanner von Avira, Eset, F-Secure und Sophos nacheinander von der Leine. Dabei schaut das Live-System aus sicherer Entfernung auf ein inaktives Windows und schaltet bei Bedarf Erpressungstrojaner & Co. aus. Dank verschiedener Scan-Modi kommen neben Experten auch Computer-Einsteiger damit zurecht. Diese wählen den Easy Scan aus, der nach wenigen Klicks ohne Umwege loslegt. Alternativ können zum Beispiel Eltern den Familien-Admin über die in Desinfec't 2017 integrierte Fernwartungssoftware TeamViewer zu Hilfe rufen. Seit Neuestem können Sie sich mit integrierten Mini-Spielen wie Tetris die Scanzeit versüßen.“ Rose empfiehlt es den Home Banking Usern und denen, die täglich mehr als 4 Stunden mit dem PC im Internet sind und den CCleaner nur als Free Version nutzen.
  • Carl gab bekannt, dass Microsoft das Zeichenprogramm Paint 3 D mit 3D-Unterstützung herausgebracht hat .
  • Siegfrieds einer PC wurde plötzlich sehr langsam. Es scheint, dass der PC durch mehrere parallel laufende Programme überlastet wurde. Ältere Systeme, die auf W10 upgedatet wurden, sind leider nicht 100% in der Lage, das neue zu verkraften. Die Beschreibung zur Handhabung ergab kein klares Bild eines speziellen Fehlers, darum  empfahlen wir ihm, Reinigungsprogramme wie CCleaner o.ä. anzuwenden. Notfalls eine Neuinstallation. Auch möchte er das Microsoft Konto gerne wieder löschen und ohne arbeiten. Dazu ist es notwendig, dass er parallel zu dem Microsoft Konto einen Lokalen Benutzer anlegt. Ist dieser erstellt, wechselt Microsoft sofort das Konto, und nach Neustart ist nur der Lokale Benutzer aktiv.  Unter Benutzerkonten muss man sich dann als Administrator einrichten. Dass ist notwendig, um auf alle selber installierten Software, Daten, Dateien und das System  zuzugreifen. Das ist nur mit einem zusätzlich angelegten Passwort  möglich. Nach erneutem Warmstart muss man einmal dieses Passwort eingeben. Jetzt geht man zu den Einstellungen „Benutzer“ . Hier kann nun ein 4- stelliger Zahlencode eingegeben werden oder an Hand eines Bildes 3 Marker zu setzen, mit denen man sein System betreten darf.Damit ist auch der Desktop so gesichert, dass von außen keiner an Deine Daten kommen kann. (Außen ist immer das WEB.) Um nun das Microsoft Konto zu löschen, meldet man sich im Web bei Microsoft mit „Anmelden“ an, Im Konto findet man unter Einstellungen auch den Eintrag „Konto Löschen“. Microsoft meldet dann lediglich, dass es nun keine Unterstützungen  zu den Apps gibt, die man eventuell genutzt hat. Diese Apps werden alle gelöscht. Updates und Upgrades gibt es weiterhin. Auch der Defender bleibt weiterhin das Sicherheitsprogramm. Es gibt für Blue Ray DVD und bestimmte Mediadaten keine Unterstützung, die muss man sich selber kaufen.
  • Roses Neffe  hat Bilder von Roses Scanner in den PC übertragen.  Diese wurden auf einen  USB-Stick  gesichert.  Noch am PC waren diese Daten einwandfrei als Bilder anzusehen. Als der Neffe zu Hause war und in seinem PC diese Daten lesen wollte, waren in den Bilderordnern lauter neue Ordner mit jeweils 3 Buchstaben, aber kein Bild. Der Neffe muss nur in seinem System das Standard-Programm auswählen, mit dem die Bilddatei angezeigt werden soll, Ist das nicht geschehen, nimmt Windows irgendeines, was er schnell starten kann und dieses Programm zerlegt        (wenn es die Datei nicht lesen kann) alles in tausende von Pixeln.
  • Rose hat einen USB-Stick für eine Systemkopie verwendet. Dieser ist nun überflüssig und soll wieder gelöscht werden. Zum Formatieren muss mit einem Disk Bearbeitungs-Programm wie Acronis gearbeitet werden. Hier kann  die Windows Partition gelöscht und formatiert werden, so ist der USB Stick wieder nutzbar.

 

  • Donnerstag, 15. Juni 2017, Morgenrunde (15)
  • Nach einem umfangreichen Microsoft-Update erschien auf Erhards PC die Meldung, dass Microsoft die Überspielung nochmals überprüfen müsse. Ist das richtig? Die Überprüfung sollte man auf jeden Fall durchführen lassen, da es sich eventuell um Sicherheits-Updates handelt.
  • Christine hatte auf einem lange nicht benutzten USB-Stick mehrere lustige Beiträge gefunden und spielte sie uns vor. Das waren sehr schöne Beiträge, die uns alle  belustigt,  wie auch ergriffen machten. Eine wunderbare  Ablenkung neben der Technik.
  • Die Wiederherstellung unter W10 ist auf mehreren Wegen möglich, erläuterte Johann.  Er empfahl uns,  bei W10 in der Version kleiner als  1703 nicht  unter „Einstellungen“  den Punkt „Wiederherstellung“ auszuwählen,  da hierbei der PC auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt wird, was in den meisten Fällen nicht erwünscht ist. Bis Version 1607 geht man so vor: „Start“ > „Systemsteuerung“ > „Wiederherstellung“ > „öffnen“.  Ab Version 1703 kann man die Wiederherstellung über „Einstellungen“  > „Bluetooth und andere Geräte“, oben rechts „Drucker und Geräte“ wählen. Gleich oben in der Menüleiste das Wort „Systemsteuerung“   mit rechter Maus anklicken. In dem Menüpunkt  dann “Adresse kopieren“ auswählen.  Nun klickt man auf dem  Desktop mit  rechter Maus und legt dort die Adresse als Verknüpfung ab. So hat man die Systemsteuerung immer griffbereit.Hier  findet man immer noch das „Andere Sicherung zum Wiederherstellen von Daten auswählen.“
  • Heribert hat die Webseite des Bürgervereins neu aufgesetzt, so dass sie auch über Smartphone lesbar ist.
  • Carl lobte den Service von O2 in dem Servicepoint in der City Nord. Während man am Telefon häufig lange warten muss, wird man hier schnell, freundlich und kompetent bedient.

Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
TGCS GmbH
Überseering 33a

Fon: 040 23 72 60

  • Die Umstellung der Telefone auf VoIP (Voice over IP, digitale Telefonie über Internet) löste eine längere Diskussion aus. Die  Schwierigkeiten  liegen  im Telefonbereich,  weil zu Beginn  zu viel Echo, Knacksen und  Wortfetzen auftreten. Grund ist, Telefon und TV liegen auf einer Leitung, die aber mit Trennungsfiltern  abgestellt werden können. Wer schon länger bei  Kabeldeutschland Kunde  ist, hat das schon hinter sich. Eine Leitung mit 16 MBit wird empfohlen (Vertragssache mit dem Provider)
  • Heribert hat auf dem Club-PC eine Datenträgerbereinigung durchgeführt. Danke, Heribert !
  • Carl führte das Zusatzprogramm Windows Ink vor. Man kann damit zum Beispiel eine Webseite kopieren (wie mit Snipping Tool), dann etwas dazu schreiben und diese Mitteilung anderen senden. Oder  zeichnen, etwas Interessantes weitergeben oder man hat gleich einen Notizzettel dabei, der einem das Erinnern leichter macht.

Donnerstag, 29. Juni 2017, Abendrunde (21)

  • Der Computerclub beschloss das erste Halbjahr mit einem gemütlichen Beisammensein. Christine und ihre Helfer hatten für leckere Verpflegung gesorgt, und es wurden viele fachliche und persönliche Gespräche geführt. Wir danken dem Team um Christine ganz herzlich für ihre Mühe und Arbeit.

 

Der Computerclub macht im Juli und August Sommerpause.

 

Donnerstag, 13. Juli 2017, Abendrunde ( ~ 50)

               

           Der Computerclub hat zu einem Fachvortrag zum Thema "Digitales Erbe"     

           eingeladen. Herr Hendrik Maier, Bestattungsunternehmer aus Oststeinbek, 

           referierte über dies für uns Älteren wichtige Thema.

           Digitale Daten überleben häufig den Anwender, der Datenschutz endet jedoch mit

           dem Tod. Verträge gehen auf den Erben über. Deshalb sollte der Anwender

           rechtzeitig Vorsorge treffen, dass seine Daten überhaupt gefunden werden bzw.

           nicht in falsche Hände fallen.

           Welche Behörden, Firmen, Versicherungen, Organisationen, Unternehmen

           müssen im Todesfall informiert werden? Was passiert mit den Einträgen und

           Fotos auf Facebook-, mit dem E-Mail-Account, den Tweeds auf Twitter, der

           Online-Kontoführung, mit langfristigen Verträgen, die sich automatisch

           verlängern? Wofür wurden welche Passwörter vergeben? Über alles sollte man

           sich rechtzeitig Gedanken machen, diese Fakten auflisten und dies Papier an

           sicherer, aber für Befugte zugänglicher Stelle verwahren.

           Wir danken Herrn Maier sehr herzlich für seine Ausführungen. Er hat uns damit 

           ein wichtiges Thema nahegebracht und vielen von uns sicherlich die Augen

           geöffnet.

 

       Donnerstag, 7.9.2017, Morgenrunde (19)

 

  • Microsoft hat für Windows 10 das Upgrade 1703 verschickt. Ob es schon angekommen ist, lässt sich unter „Einstellungen“ > „Update und Sicherheit“ > „Updateverlauf“ nachsehen. Andere bessere Möglichkeit:
    WIN Taste + R > „winver“ eingeben
    Windowsversion 1703 wird nach einem erfolgreichen Upgrade angezeigt.
  • Christine B. konnte plötzlich nichts mehr auf ihren USB-Stick laden. Nach Hinweis eines Freundes fand sie an der Seite des USB-Sticks einen winzigen Schiebeschalter, der Schreibschutz.
  • Johann hat seine Dropbox auf „MatyUtil 5.43“ aktualisiert. Johann erläuterte an vielen Beispielen die Änderungen und Möglichkeiten der darin enthaltenen Programme.
  • Übereinstimmend erklärten Christine und Johann, dass sich Computer nicht abnutzen, bzw. dass Nichtgebrauch nicht schont. Die Zeit der Entwicklung von Hard - und Software  sorgt dafür, dass auch wenig benutzte PC genauso schnell altern wie die vielbenutzten PCs.
  • Rose berichtete, dass vor dem Sortieren von Fotos der Name der Fotos geändert und nicht die von der Kamera vergebene Nummer verwendet werden sollte, da sie keine Infos zum Bild enthält. Dazu ein Tipp von Rose: Eine gute Möglichkeit, sich eine Liste von Bildern aus einem Ordner seiner Festplatte auszudrucken, geht jetzt unter V.10 XX so: Öffne den Ordner, wähle alle Bilder, die ausgedruckt werden sollen, aus   oder  wähle  <alles markieren>,  drücke die Shift-Taste,  halte sie, um mit rechtem Mausklick auf das neue Kontext-Menü: „als Pfad Kopieren“  zu gehen. Füge es in ein leeres Word Dokument ein. Diese Bilder-Pfadliste mit Nummer und Namen dienen Dir  als Wegweiser: Wo liegen meine Bilder. Eine Übersicht was auf der Festplatte alles an Ordnern und Daten liegt, ist damit ebenfalls möglich. Dazu klappe z.B. auf C:/ alle Ordner, die Du sehen kannst,  mit dem kleinen Dreieck vor dem Order auf. Das kleine Dreieck bedeutet, dass diese Ordner noch Unterordner haben. Der Ordnerinhalt selbst bleibt aber geschlossen. Wer das als wichtig empfindet, kann auch das trotzdem öffnen und ebenso in der Pfadliste aufnehmen. Wählt nun wieder „alles markieren“,  dann die Shift-Taste halten, auf  „Pfad kopieren“ wählen,  alles so in ein leeres Word Dokument speichern. Es werden nun einige Seiten gefüllt mit den Datenpfaden.
  • Christine K. machte darauf aufmerksam, dass Materialspenden an die Computertafel nicht älter als 10 Jahre alt sein sollten.
  • Die Sammlung beim Vortrag „Digitales Erbe“ ergab 64,40 € und wird Herrn Madsen von der Computertafel gespendet..
  • Christine B. empfahl für Smartphone-Besitzer die App „KatWarn“. Hierüber werden frühzeitig Katastrophenwarnungen und die nötigen Verhaltensweisen angezeigt (Hochwasser, Unwetter, Versorgungsmängel, Umwelt, Brände u.ä.)
  • Die Zustellung der Gemeindezeitung „Unser Barsbüttel“ ist umgestellt worden und erfolgt daher eventuell nicht mit der bisher gewohnten Sorgfalt. Wer aktuell informiert sein möchte, kann auf der  Internetseite www.barsbuettel.de die neuesten Nachrichten und auch die Gemeindezeitung nachlesen.
  • Rose zeigte uns einige Fotos, die sie mit Hilfe ihres Programms und Ihrer Ideen veränderte. Die Ansichten dazu waren recht verschieden.  Einige Tipps hat sie gern angenommen und ist immer dankbar für Tipps zu Ihren Arbeiten.

 

Donnerstag, 21.9.2017, Morgenrunde (16)

 

  • Johann empfahl, den CCleaner auf die aktuelle Version 5.35 hochzusetzen, entweder aus dem Internet oder aus Johanns Dropbox.
  • Christine K. hat für die Gemeindezeitung einen Text entworfen: An dem Veranstaltungsabend des Computerclubs Barsbüttel im Juli zu dem Thema „Digitales Erbe“, wurde statt des Eintritts um eine Spende gebeten. Die Mitglieder des Clubs haben bei ihrem ersten Treffen nach der Sommerpause entschieden, den Betrag in Höhe von 64,40 Euro an die „Computerspende Hamburg e. V.“ zu geben.Die Mitglieder des Vereins Computerspende arbeiten in ehrenamtlicher Arbeit gebrauchte Computer wieder betriebsfertig auf  und geben diese an Bedürftige weiter. Wer Technik, funktionstüchtige Hardware oder leere und abgelaufene Druckerpatronen oder Toner dorthin abgeben möchte, kann sich die Informationen dazu auf der Webseite http://computerspendehamburg.de/home.html ansehen.“
  • Nach größeren Updates/Upgrades empfiehlt es sich, einen Datenträger mit Systemdaten zu erstellen. Damit lässt sich der PC nach einem Absturz wieder herstellen.
  • Um mit zwei Dateien zu arbeiten, öffnet man zunächst eine Datei, schiebt diese mit Windows-Taste + linker Pfeil auf die linke Bildschirmhälfte, öffnet die  zweite Datei und verschiebt diese mit Windows-Taste + rechter Pfeil auf die rechte Bildschirmhälfte. Jetzt lassen sich Worte, Texte, Bilder, Dateien von einer Hälfte in die andere kopieren oder verschieben.
  • Microsoft wird wahrscheinlich im Oktober die Version 1709 für Windows 10 herausbringen.
  • Beim Übertragen und Installieren von Updates/Upgrades sollte man sich unbedingt Zeit lassen, damit der PC alle erforderlichen Schritte ohne Unterbrechungen durchführen kann.
  • Die Antiviren-Software Defender von Microsoft ist so gut, dass man kein weiteres Antiviren-Programm braucht.
  • Zum Entwerfen und Drucken von Visitenkarten eignet sich das Programm „Design&Print.DE 4.0.0“ von Avery. Es ist allerdings mit 421 MB recht umfangreich.
  • Carl will versuchen, mit dem CCB die Firma Kunststoff-Krüger zu besichtigen. Dort sind 3-D-Drucker im Einsatz für komplizierte Flugzeugteile.
  • Rainer hat sich einen neuen Canon-Drucker gekauft, kann damit aber bisher nicht scannen. Mehrere Diskussionsbeiträge deuteten darauf hin,dass die Installation nicht vollständig durchgeführt wurde.
  • Christine B. hat mit Tintenpatronen von „gutdrucken.de“ gute Erfahrungen gemacht

 

  • Donnerstag, 02.11.2017, Morgenrunde (14)
  • Johann sprach nochmal an, dass bei Druckern, die mit mehreren PC verbunden sind, unbedingt die dazugehörigen Treiber auf jedem PC installiert sein müssen. Anschlüsse über einen Hub oder den Router nutzen nichts, wenn die Einstellungen zum Drucken nicht auf allen PCs so eingestellt wurden, wie man es auf dem jeweiligen Drucker zum Ausdruck benötigt. (Beachte den Unterschied von Bildern und Dokumenten).
  • Die Updates von Windows.10\ 1703 auf 1709 gelingen manchmal nicht, die Informationen dazu liest man bei Microsoft.
  • Tipp von Rose: Die Log Datei, die Windows bei einem Update schreibt, beinhaltet damit auch den Hinweis auf den Fehler, der das Update verhindert.( Pfad: C:\Windows\SoftwareDistribution hier „ReportingEvents.log“.Diese Datei mit L-Doppel - Klick öffnen. Steht bei     ( AGENT_DETECTETION_FAILED) z.B. Nr. 101, danach kommt eine lange Nummer in Klammern, eine 0 allein ( nicht von Interesse), dann die Fehler-Nummer: „80240439“ ( kann anders lauten) des „Update Orchestrators“ dann Failure.Dann kann mit dieser Nummer 101 wie auch die 80240439 mit Eingabe im Google Suchfeld oder bei Microsoft im Suchfeld nach dem Fehler gesucht werden. Der Browser muss dann „Edge“ oder Internet Explorer sein. In der Information, die in beiden Fällen zu Microsoft führt, erhält man die Information über den Fehler und wie man ihn lösen kann. Liest man in der „ReportingEvents.log „ Datei <SUCCESS>“ ist alles OK. Wer das nicht kann, der darf gerne um Hilfe bitten. Unsere Profis Karl, Heribert, Johann und Rose, helfen gern.
  • Christine fragte nach dem Unterschied zwischen SSD und HD und der Speicherplatz-Nutzung. Antwort: Sie ist in der Beschreibung der Größe GB oder TB dementsprechend nutzbar. Da es die SSD meist noch mit kleineren (GB) Speicherangaben zu kaufen gibt und diese zudem noch zu teuer sind, können weniger Daten gespeichert werden als auf einer TB HD Platte.
  • Tipp von Rose: Wer mit Windows.10 /64 Professional arbeitet, sollte mit einer SSD in der Größe von 256 GB starten. Da sie im Zuge der Updates und Upgrades mit der Version 1709 schon einen Verbrauch von 110 GB hat. Es sind reine Windows und 1.Musik-, 2.Zeichen-, 3.Fotobearbeiten-, 4.Video-, 5.Office- Software installiert.
  • Da es für das Office 2007 von Microsoft zum Ende diesen Jahres keine Unterstützung mehr geben wird, wird empfohlen, das freie Open Office oder das Libre Office zu benutzen, oder auf Office 2013 zu wechseln. Dieses Office enthält auch einen Mail Outlook Client und ist für ca. 70 Euro (Höchstes Angebot) erhältlich.
  • In der Grundeinstellung des CCleaners kam es vor, dass Asus- und FireFox Temp-Dateien gelöscht wurden, die für den Betrieb notwendig sind. Empfohlen wird, dass die Daten die der CCleaner findet, gesichert werden, bevor man sie alle löschen lässt. Bei Problemen kann man dann fälschlicherweise gelöschte Dateien wiederherstellen und zurückschreiben.
  • Christine fragte nach, ob die Information zum Knacken der WLAN-Verschlüsselung immer noch aktuell ist. Die besseren WLAN-Verschlüsselungen sind WPE und WPA2/SA. Letzteres ist zu empfehlen,  da die längeren und komplexeren Schlüssel nicht so schnell zu knacken sind. Wir erinnern uns an einen Vortrag, der deutlich machte, dass erst ab mindestens 15 verschiedenen Zeichen, ein 4 monatiger Schutz gewährleistet würde. Das war um das Jahr 2006. Jetzt ist 2017 und die Technik ist weiter entwickelt, bitte das zu bedenken. 
  • Eigene FritzBox bei O2:  Der Anbieter will das Telefon auf Voice Over IP umstellen. Die Telefone sind analog. Das Umrüsten kann erfragt werden in der City Nord Filiale. Es kann sein, dass die Service Leistung abgelehnt wird, wenn es sich um einen eigenen Modemrouter handelt. Die Hilfe erhält man dann bei AVM, dem Hersteller der FritzBox. Rose hat über AVM Hilfe erhalten. Gründe für den Kauf eines eigenen Gerätes:  In den Modemroutern EasyBox von O2 ist es nicht möglich, unerwünschte Telefonnummern  zu blockieren. In der FritzBox 6490 ist dieses Blockieren möglich, was ein großer Vorteil für den User ist. Bei Anbieter - Geräten wird Unterstützung gegeben, bei privat beschafften Geräten häufig nicht.
  • Wir haben die Programme CCleaner und ADW Cleaner besprochen. Was ist der Unterschied zwischen den Programmen? Der CCleaner, löscht Datenmüll. Der ADW Cleaner, entfernt Malware.
  •  
  • Donnerstag,  16.11.2017, Morgenrunde (16)
  •  
  • Johann hat den clubeigenen Laptop auf Vordermann gebracht: Neues Laufwerk eingesetzt, altes Laufwerk für Datensicherung programmiert, Arbeitsspeicher erweitert, großes Reinigungsprogramm angewendet, PC neu aufgesetzt, einige Gadgets eingespielt – und das alles ohne Kostenberechnung für den Club! Johann, wir danken Dir!
  • Horst hat dem Club 50 Euro gespendet. Auch Dir herzlichen Dank!
  • Unsere Weihnachtsfeier findet am 14. Dezember um 19 Uhr statt, wie üblich in unseren Räumen. Kaffee darf mitgebracht werden..
  • Der Verein Computerspendehamburg bittet um defekte oder ausgediente Windows-Computer und Computerteile, die nicht älter als 10 Jahre sind, funktionstüchtige Hardware, sowie leere und abgelaufene Druckerpatronen und Toner. Nicht erwünscht sind Computer und Computerteile, die älter als 10 Jahre sind, Röhrenmonitore, Hard- und Software von Apple, Computermöbel, Radio- und Fernsehgeräte. Der Verein ist auch bereit, bei uns einen Vortrag zu halten (Termin muss noch vereinbart werden) und in geringem Maße Computerunterricht für Senioren abzuhalten.
  • Johann macht nochmal drauf aufmerksam, dass der PC während eines Updates auf keinen Fall abgeschaltet werden darf.
  • Firefox hat ein neues Update als Firefox Quantum herausgegeben.
  • CCleaner hat ein Update auf Version 5.3.7 im Angebot.
  • Ein PC lässt sich am besten mit ADW-Cleaner und CCleaner bereinigen.
  • Es lag an einem Update von Microsoft, dass die Icons auf dem Bildschirm durcheinander gerieten. Das wird mit den nächsten Updates behoben.
  • Im Hintergrund gestartete unerwünschte Programme können im CCleaner unter Extras > Autostart deaktiviert werden
  • Erhard fragte, wie eine Festplatte zuverlässig gelöscht werden kann. Wir empfahlen ihm das Programm Festplatten Wiper (Johanns Dropbox?)
  • Der Flyer des Bürgervereins enthält einen QR-Code. Im Internet lässt sich solch ein QR-Code erstellen, zum Lesen gibt es verschiedene kostenlose QR-Reader für Apple und Android Smartphones.
  • Für pdf-Dokumente gibt es verschiedene Reader, z.B. mit „pdf X Change Viewer“ aus Johanns Dropbox.
  • Mit dem „Free Commander“ aus der Dropbox lassen sich zwei Darstellungen auf einem Bildschirm öffnen, um Dateien neu anzuordnen oder zu sortieren..
  • Dateien mit der Endung vpn kommen nur in großen Netzwerken vor.
  • Es wurde von einem Teilnehmer berichtet, dass die bei uns behandelten Themen und Probleme für Neulinge völlig „zu hoch“ sind. Wir sollten uns ein wenig herunterschrauben.